Landesliste - Listenplatz 1

WERNER GALKA

Der gebürtige Bremer Werner Galka ist selbständiger Unternehmensberater und Mental-Coach für klein- und mittelständische Unternehmen. Zuvor war er als Führungskraft in verschiedenen namhaften Unternehmen der Nahrungs- und Genussmittelbranche und des Handels aktiv.

 

Meine politischen Schwerpunkte:

  • Wirtschafts- und Finanzpolitik insbesondere Nach-Krisen-Management  für von der Covid19-Pandemie betroffene Unternehmen
  • Renten- und Sozialpolitik
  • Innovative Energiepolitik, Natur- und Klimaschutz
  • Standort- und Infrastrukturpolitik Bremen und Bremerhaven

 

Interview mit dem Spitzenkandidaten der FREIEN WÄHLER Bremen

FREIE WÄHLER: Lieber Werner Galka, Du bist ein erfolgreicher Unternehmer und vielfältig ehrenamtlich engagiert, wie bist Du darauf gekommen, für die FREIEN WÄHLER Bremen auf Listenplatz 1 am 26.09.2021 für den Bundestag zu kandidieren?

 

Werner Galka: Die Stimmung in unserem Land ist aktuell – auch aufgrund der Covid19-Pandemie – in einer traurigen Verfassung. Ich bin ein durch und durch positiver Mensch und habe eine große Gestaltungskraft. Die FREIEN WÄHLER sind keine klassische Partei, sondern eher eine Ansammlung von Menschen, die etwas Positives für unser Land – für Bremen und Deutschland bewegen wollen. Diese Kraft der politischen Mitte möchte ich im Bundestag vertreten.

 

FREIE WÄHLER: Welche politischen Erfahrungen bringst Du mit? Warst Du schon mal in einer Partei engagiert?

 

Werner Galka:Nein, Ich bin kein Berufspolitiker und war vor den FREIEN WÄHLERN in keiner anderen Partei aktiv. Im Grunde stehe ich eher am Ende meiner beruflichen Laufbahn, bin aber heute auch wirtschaftlich unabhängig. Mich reizt es, mit den Menschen aus Bremen und Bremerhaven in Kontakt zu treten und deren Interessen nach Berlin zu transportieren. Nicht Parteiinteressen, sondern, dass, was die Menschen wirklich bewegt.

 

FREIE WÄHLER: Und welche Erfahrungen bringst Du aus Deiner beruflichen und ehrenamtlichen Laufbahn mit? Die Arbeit im Parlament erfordert sicher einige Qualifikationen.

 

Werner Galka: Ich habe mich jahrzehntelang in der Chor- und Jugendarbeit einer großen christlichen Kirche engagiert. Als Laienprediger durfte ich hier auch vor großen Gruppen sprechen und glaube, dass sich die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht gelangweilt haben. Seit 1997 bin ich selbständig und coache Menschen in kleinen und großen Unternehmen. Zuvor habe ich in verschiedenen Bereichen wie Einkauf, Vertrieb und Marketing in der Kaffeebranche gearbeitet. 

 

FREIE WÄHLER: Welche konkreten politischen Ziele verfolgst Du mit Deiner Kandidatur für den Deutschen Bundestag am 26.09.2021?

 

Werner Galka: Ich bin fest davon überzeugt, dass der Deutsche Bundestag mehr Menschen aus der einfachen Bevölkerung braucht. Menschen, die echte Lebenserfahrung mitbringen. Die Höhen und Tiefen kennengelernt haben. Nicht nur die Netzwerkarbeit in Parteien und Wahlkämpfe. Für mich sind folgende Punkte von überragender Bedeutung: Frieden, Wohlstand für Alle und der Erhalt unserer Lebensgrundlagen. 

 

FREIE WÄHLER: Was verbindest Du damit konkret?

 

Werner Galka:Wir brauchen ein neues Denken in Sachen Klima- und Umweltschutz. Aber noch wichtiger konsequentes Handeln. Ich frage mich immer wieder, warum für richtig erkannte Themen sich in der Umsetzung so schwer tun. Wir müssen in Deutschland viel schneller handeln und in der Klimakrise die wirtschaftlichen Chancen gerade für Deutschland erkennen. Die FREIEN WÄHLER setzen sich z.B. seit Jahren für eine konsequente Nutzung der Wasserstofftechnologie ein. Der landwirtschaftliche Hintergrund der Partei steht für die Wertschätzung von Tier und Umwelt Wir müssen Zukunftskonzepte umsetzen, die den Einklang zwischen Mensch und Natur wieder herstellen.

 

FREIE WÄHLER: Aufgrund Deiner jahrzehntelangen unternehmerischen Erfahrung bringst Du eine hohe wirtschaftliche Kompetenz ein. Welche konkreten Schritte würdest Du im Bundestag einbringen?

 

Werner Galka:Durch die Pandemie ist ein neues Ungleichgewicht entstanden, was einfach ungerecht und unfair ist. Einige Unternehmen wie Amazon oder andere große Onlinehändler haben einen enormen Wachstumsschub erhalten. Viele Gastronomen, Hoteliers, regionale Einzelhändler oder Kulturschaffende sind aufgrund der Regierungspolitik der „Großen Koalition“ am Ende. Die Begrifflichkeiten der Handelnden wie „Wir holen die Bazooka raus“ oder Versprechungen wie „Es wird keinem nach der Pandemie schlechter gehen, als vorher“ haben mich richtiggehend geärgert. Warum so vollmundig, so unehrlich. Ich würde mir ein Entschädigungsgesetz für Selbständige wünschen. Wenn der Staat den Laden schließt, muss er in angemessener Weise den Schaden ersetzen. Eigentlich ganz einfach. Immerhin haben die vielen Einzelhändler und Kulturschaffenden, die Restaurants und Hotels ihre Türen geschlossen, damit die Gesellschaft zur Ruhe kommt.  

 

FREIE WÄHLER: Wie willst Du Dich für den Frieden einsetzen?

 

Werner Galka: Frieden fängt im Kleinen an. Als Christ habe ich den Leitspruch: „Liebe den Nächsten, wie Dich selbst“ verinnerlicht. Ich glaube, wir brauchen in unserer Gesellschaft und in unserer Wirtschaft wieder einen anderen Zusammenhalt, mehr Respekt und Anstand voreinander. Eine neue Moral. Weniger Hass und Hetze, mehr Suche nach Verbindung und Gemeinschaft.